Drachenzähmen leicht gemacht Wiki
Advertisement
Drachenzähmen leicht gemacht Wiki

Der Todbringer (auch: Todesgreifer[3], engl.: Deathgripper) ist ein Drache der Angriffsklasse.

Er hatte seinen ersten Auftritt in Drachenzähmen leicht gemacht 3 - Die geheime Welt.

Aussehen[]

Ei[]

Die Eier der Todbringer sind oval. Sie haben eine raue, teilweise kantige und felsige Oberfläche. Meist sind sie gestreift und haben zwei Farben: Rot und Schwarz oder Gelb und Schwarz.

Minizahn[]

Babys sind den erwachsenen Todbringern schon sehr ähnlich. Sie haben jedoch die üblichen Merkmale für junge Drachen: kürzere Stacheln, Zähne und Klauen. Auch die Panzerplatten am Rücken laufen noch nicht ganz so spitz zu.

Breitflügler[]

Todbringer sind vierbeinige geflügelte Drachen. Ihre Vordergliedmaßen ähneln den Zangen einer Gottesanbeterin während ihr Schwanz dem eines Skorpions gleicht, wobei der Stachel einziehbar ist. Sie haben zwei lange, einziehbare Stoßzähne und einen großen dreieckigen Nackenschild. Ihr Rücken ist durch breite, spitz zulaufende Panzerplatten geschützt.

Die meisten Todbringer haben eine dunkle Färbung. Oft sind sie schwarz mit roter, lilaner oder gelber Musterung an Bauch, Kopf und Flügeln. Andere bekannte Exemplare sind blau oder grün.

Titanflügler[]

Titanflügler sind leicht an ihren vier Stoßzähnen zu erkennen, sowie dem vergrößerten Nackenschild und Schwanzstachel.

Fähigkeiten[]

Todbringer haben scharfe Scheren an den Vorderbeinen, mit dene sie Gegner aufschlitzen und festhalten können, sowie ein Paar lange ausfahrbare Stoßzähne, die dazu genutzt werden, um Panzerplatten eines Beutetiers aufzuhebeln. Auch ihren Schwanz können sie im Kampf wirkungsvoll einsetzen. Entweder stechen sie zu, um dem Gegner Gift einzuflösen, oder sie ziehen den Stachel ein und nutzen das Ende als Knüppel.

Diese Drachen sind extrem giftig. Je nach Dosis kann die Wirkung des lilafarbenen Gifts aus dem Schwanzstachel jedoch unterschiedlich ausfallen. Zusätzlich zu dem giftigen Stachel sind auch die Zähne der Todbringer mit Gift bedeckt. Meist nutzen die Drachen genügend Gift in einem Stich, um ihr Opfer zu lähmen. Das Gift selbst lähmt aber nur die Muskeln, das Opfer des Gifts kann immer noch Schmerzen empfinden. Zwei Stiche sind in der Regel tödlich und bei einem dritten Stich ist die Leiche so verseucht, dass die bloße Berührung mit ihr ebenfalls Lähmungserscheinungen hervorruft. Überlebt man den Stich eines Todbringers verursacht das Gift einen brennenden, sehr schmerzhafen Ausschlag, sobald die paralysierende Wirkung nachlässt.

Der Geruchssinn der Todbringer ist stark ausgeprägt. Sie können bei den richtigen Wetterbedingungen Blut aus 32 Kilometern Entfernung riechen.

Todbringer speien heiße grüne Säure, die sich in Sekunden durch diverse Materialien durchbrennt und sie bei Kontakt entzündet.

Die Angriffsklasse-Drachen gelten als hoch intelligent und sehr aufmerksam.

Todbringer können an Wänden und Decken entlangklettern.

Verhalten[]

Todbringer sind für ihre aggressive und gewalttätige Natur bekannt. Manche von ihnen haben besonders Spaß an der Jagd und dem Leiden ihrer Beute und zögern ihren Tod solange wie möglich hinaus. Sie fressen so ziemlich alles was ihnen über den Weg läuft: Fisch, Landtiere und sogar andere Drachen.

Sie leben alleine oder in kleinen Gruppen. Trotz ihrer generellen Aggression können Todbringer treue Gefährten für ihre Freunde und Familie sein und zeigen Dankbarkeit, sollte man die Gelegenheit bekommen einem zu helfen.

Am einfachsten sind Todbringer zu zähmen, wenn man sie als frisch geschlüpfte Jungtiere aufzieht, da sie den Trainer dann als Elternteil ansehen. In Ausnahmefällen können aber auch erwachsene Tiere gezähmt werden, z.B. wenn ein kranker oder verletzter Todbringer wieder gesund gepflegt wird.

Todbringer haben Spaß am Fliegen.

Trivia[]

  • Der Todbringer hat im Drachenhandbuch von Bork einen - wenn auch sehr kurzen - Eintrag. Da Todbringer so gefährlich sind, konnten nur wenige Wikinger von ihnen Berichten. Bork notierte daher, wie beim Nachtschatten, nicht seinen Standardsatzt "Extrem gefährlich, sofort töten.". Stattdessen heißt es beim Todbringer "Sofort tödlich, um jeden Preis meiden.".
  • Seuchen-Todesgreifer werden als eine Unterart der Todbringer bezeichnet. Ihre Fähigkeiten, ihr Aussehen und ihr Lebensraum scheinen sich von den gewöhnlichen Todbringern aber nicht zu unterscheiden. Sie zeigen aber deutliche Unterschiede in ihrem Verhalten zu Artgenossen, bei der Brut und bei der Aufzucht der Jungen.
  • Laut Dean DeBlois wurden die Todbringer von Francois Rey entworfen. Er beschreibt sie auch als "bösartige Drachentöter" und "groteske Kreaturen".[4]
  • Grimmel nutzt das Gift seiner Todbringer um sie gefügig zu machen. Er verdünnt es und flöst es ihnen dann durch ein Halsband langsam in die Blutbahn ein. So verdünnt wirkt das Gift noch nicht lähmend, sondern macht die Drachen nur dauerhaft leicht benommen. Sie können daher nicht durch die Gedankenkontrolle anderer Drachen kontrolliert oder von Alpha-Drachen eingeschüchtert werden. Zusätzlich sind die Todbringer für Grimmel so leichter zu kontrollieren. Das Gift nutzt er auf ähnliche Weise, um andere wilde Drachen, wie Ohnezahns Partnerin, kontrollieren zu können oder sie durch einen vergifteten Bolzen seiner Armbrust zu betäuben.
  • In Aufstieg von Berk gilt der Todbringer als seltene Drachenart.

Quelle[]