Viele Klingenpeitschlingweibchen leben in einer großen Kolonie mit ihrem Nachwuchs auf der Insel der Flügelmädchen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 1000 Jahren waren die Klingenpeitschlinge durch die Männchen der eigenen Art nahezu ausgestorben. Bevor die Art ganz aussterben konnte, kümmerten sich die weiblichen Mitglieder eines Wikingerstammes um das Problem und gründeten den Stamm der Flügelmädchen. Somit konnte sich diese Drachenart wieder vermehren. Viele weibliche Klingenpeitschlinge zogen sich nach der Paarunngszeit auf die Insel der Flügelmädchen zurück, um dort ihre Eier zu legen und gemeinsam ihre Nester von Männchen und anderen Drachen oder Menschen zu schützen. Lediglich die Flügelmädchen lassen sie an sich und ihre Eier heran. Sobald die Jungen geschlüpft sind, übergeben sie ihren Nachwuchs den Flügelmädchen, die ihnen beibringen zu fliegen und sich zu verteidigen. Ein Grund dafür ist, dass alle Jungtiere blind geboren werden. Sobald sie fliegen können, fliegen sie auf den Rücken der Flügelmädchen bis sie alt genug sind zu ihren Müttern zurückzukehren und dann ihren eigenen Weg zu gehen. Auch Windfang war Teil dieser großen Familie.

Die Nistplätze liegen am Fuß der nördlichen Berge. Warum die Weibchen beim Angriff der Drachenflieger nicht eingegriffen haben ist unbekannt. Jedoch bekamen die Reiter und vor allem Rotzbakke eine Kostprobe ihrer Wut, wenn es um den Schutz ihrer Eier geht.

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.