Garffiljorg (auch: Garff) ist ein einzigartiger Todsinger.


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Todeshymne ist unter Hühnern geschlüpft und liebt eines ganz besonders: Lieder! Also ölt besser schon mal eure Stimmen, Wikinger, sonst krächzt Garffiljorg selbst los.
― Buch der Drachen in Dragons-Aufstieg von Berk

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Garffiljorg ist, gleichsam seiner Adoptivmutter beziehungsweise seinem Adoptivvater, ein orange-gelblich gefärbter Drache, dessen Schuppenfarbe an den Flügeln sowie an Unterkiefer und Bauch etwas heller ist als am restlichen Körper; der hellere Gelbton an den Flügeln ist allerdings der deutlich intensivere. Er besitzt außerdem ein rotbräunliches Streifenmuster, welches sich seinen gesamten Rücken entlang zieht, Rückenstacheln und Kopfflügel in Sandblau und braun gefärbte Hörner sowie eine ebenso braun gefärbte Augenpartie und gelbe Augen. Auf Garffiljorgs Flügeln befindet sich außerdem ein kunstvoll geschwungenes Muster, bestehend aus duneklblauen Sicheln und hellgelben Punkten auf orange-rötlichem Grund.

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als frisch geschlüpftes Jungtier präsentiert sich Garffiljorg als ein ebenso verspielter wie intelligenter und auf die Drachenreiter äußerst nervtötend wirkender Drache. So schreit er nach seinem Schlüfungsprozess für mehrere Stunden ununterbrochen - was für die Ausdauer des Todsingers sprechen könnte -, womöglich aufgrund der Abwesenheit eines Muttertieres oder aufgrund einer natürlichen Veranlagung. Erst, als Heidrun dem Drachen ein sanftes Schlaflied singt, reagiert Garffiljorg und schläft ein; er scheint allerdings lediglich derart ruhige und angenehme Melodien zu mögen, da er auf die energiegeladeneren Lieder anderer Drachenreiter deutlich abfälliger und teilweise bernsteinspeiend reagiert. Dennoch zeigt sich Garffiljorg stets glücklich und positiv gestimmt. Als die Reiter ihn am darauffolgenden Tag dem Todsinger auf der Melodie-Insel überlassen wollen und dabei von diesem angegriffen und gefangen genommen werden, versucht Garffiljorg allerdings, sie zu retten, und beweist damit sein Zugehörigkeitsgefühl und seine Zuneigung gegenüber den Reitern. Hier beweist das Jungtier zudem seine Intelligenz und Aufmerksamkeit; da der Todsinger abwertend auf die Lieder der Drachenreiter, die Garffiljorg zu singen versucht, reagiert, beginnt Garffiljorg, den Gesang des Todsingers zu imitieren, woraufhin dieser seinen Artgenossen tatsächlich aufnimmt.

Garffiljorg wächst rasch zu einem Breitflügler heran, wird aber beim Angriff der Drachenjäger auf die Melodie-Insel, bei dem der Todsinger entführt wird, schwer verletzt. Die Drachenreiter nehmen ihn daraufhin erneut bei sich auf und pflegen ihn gesund, wobei er eine intensive freundschaftliche Bindung zu Astrids Tödlichem Nadder Sturmpfeil aufbaut. Als die Drachenreiter und Garffiljorg einige Zeit später beim Auskundschaften einer potenziellen neuen, von den Drachenjägern unbemerkten Heimat für letzteren, da er auf der Drachenklippe nunmehr zu viel Chaos anzurichten scheint - eine Tatsache, die den stürmischen und unbeholfenen Charakter Garffiljorgs verdeutlicht - von Flügelschlangen angegriffen werden, wird Garffiljorg panisch, flieht in eine Höhle und schließt sich selbst hinter einer Wand aus todsingertypischem bernsteinähnlichen Material ein. Dies beweist zum einen, dass es sich bei Garffiljorg um einen ängstlichen Drachen, zum anderen aber auch, dass er derart intelligent ist, um sich zu schützen zu wissen. Nachdem es ihm und den Reitern letztlich gelang, die Flügelschlangen zu besiegen und eine Heimat für Garffiljorg zu finden, schließt er sich im Kampf zwischen Drachenreitern und -jägern um den Berserker-Überwilden der Drachenarmee an und beschützt somit den Alpha des Inselreichs.

Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Garffiljorg und der Taifumerang Fackel sind die einzigen Drachen, die in der Serie zunächst als Jungtiere und in einer späteren Folge als ausgewachsene Breitflügler gezeigt werden
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.